Entstehung des Vereins:

Aus dem Protokollbuch des Vereins entnehmen wir, dass für die Gründung unseres Vereins patriotisches Gedankengut maßgebend war. So fanden sich im Herbst des Jahres 1870 etliche Männer zur Pflege des Liedes zusammen und gründeten damit den Verein. Der erste öffentliche Auftritt erfolgte im März 1871, wo man den Festakt anlässlich der Pflanzung der heute noch vorhandenen Friedenslinde auf dem Friedhof in Bedesbach gesanglich umrahmte.  

Jeweils in den Kriegs- und Nachkriegsjahren 1914 – 1922 und 1939 -1948 musste der Verein seine Sangestätigkeit aus den bekannten Gründen einstellen, wobei ab dem Jahre 1948 ein Gemischter Chor die Tradition weiterführte.  

Der Vollständigkeit halber muss daran erinnert werden, dass neben dem Verein in den zwanziger Jahren noch ein Arbeitergesangverein in Bedesbach bestand, welcher aber in den dreißiger Jahren von der damaligen Regierung verboten wurde.  

Den Verein für ruhend erklären musste auch der damalige 1. Vorstand Friedrich Schneider im Jahr 1955, da nicht mehr genug Aktive sich der Aufgabe stellten.  

Im Jahre 1966 wurde dann auf Initiative des Bürgermeisters Ludwig Mahler der Verein wieder aktiviert und die Sangestätigkeit als Gemischter Chor fortgeführt.  

Im Frühjahr 1967 fanden sich unter Federführung von Heinz Weiermüller verschiedene Männer zusammen und bildeten in Doppelquartett. Aus diesen Anfängen entwickelte sich der Männerchor, welcher heute noch sehr aktiv ist.  

Das dem Verein angehörende Blasorchester wurde im Jahr 1976 gegründet und im Jahr 1977 in den Verein integriert.  

Die Theatergruppe, als jüngste Sparte des Vereins, entstand im Jahre 2004.  

Der Gesang- und Unterhaltungsverein Bedesbach ist Träger der Zelterplakette, welche ihm am 19.05.1973 vom damaligen Kultusminister Dr. Vogel verliehen wurde.